Alternativer Medienpreis 2020

Wer sich für den Alternativen Medienpreis 2020 bewerben will, hat noch wenige Tage Zeit, sich auf www.alternativer-medienpreis.de zu registrieren und Bewerbungs-beiträge einzureichen.

Bewerbungsschluss ist am 31. März 2020. Die digitale Pressemappe zum Wettbewerb 2020 auf https://www.journalistenakademie.de/dpm-medienpreis/ bringt Interviews mit Jurymitgliedern sowie Preisträgerinnen und Preisträgern der vergangenen Jahre.

Den Alternativen Medienpreis gibt es seit 20 Jahren. Der Jury sucht engagierte Journalistinnen und Journalisten, die unsere Welt kritisch und aus einer ungewohnten Perspektive betrachten. Es braucht Mut, Missstände aufzudecken und über Unrecht zu berichten. Die Nürnberger Medienakademie und die Stiftung Journalistenakademie vergeben den Alternativen Medienpreis in den fünf Kategorien Macht, Geschichte, Leben, Vernetzung und Zukunft. Ob Print, Film, Hörfunk, Internet, Blog oder Crossmedia - jede Art von Beitrag ist willkommen. Alle Medienpreise sind mit je 500 Euro dotiert. Die feierliche Preisverleihung ist für Freitag, 29. Mai 2020, um 20 Uhr in der Nürnberger Akademie geplant. Sollte dieser Termin wegen der Corona-Krise nicht möglich sein, wird er verschoben. Bewerbungsschluss bleibt der 31. März 2020.

Der Wettbewerb richtet sich an Medienschaffende, die kompetent gesellschaftlich relevante Themen aufgreifen, kritisch durchleuchten und themengerecht aufbereiten. Größtmögliche Freiheit haben die Autorinnen und Autoren bei der Wahl von Form, Format und Thema der Publikationen. Unterschiedliche technische und finanzielle Produktionsbedingungen werden bei der Auswahl der Beiträge berücksichtigt. Wer sich bewerben will, findet Informationen und das Online-Anmeldeformular für den Wettbewerb auf der Website www.alternativer-medienpreis.de. Die Wettbewerbs-beiträge können online an info@journalistenakademie.de oder per Post an die Stiftung Journalistenakademie, Alternativer Medienpreis, Renatastr. 41, 80634 München, gesendet werden. (1582 Zeichen mit Leerzeichen)

Der Alternative Medienpreis fördert kritische Medienkultur im deutschsprachigen Raum: Themen und Ansätze, die im Medienalltag oft vernachlässigt werden, bekommen so mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit. Er steht in der Tradition des Graswurzeljournalismus der 70er und 80er Jahre. Damals entstanden Stadtzeitungen, nichtkommerzielle Lokalradios und Computernetzwerke von unten. Das Ziel war Gegenöffentlichkeit. Diese Art des Journalismus hat durch Blogger und Social Media neue Aktualität erlangt. Der Alternative Medienpreis wurde erstmals im Jahr 2000 verliehen und wird im Jubiläumsjahr 2020 bereits zum 21. Mal vergeben. Informationen unter www.alternativer-medienpreis.de und in der digitalen Pressemappe unter https://www.journalistenakademie.de/dpm-medienpreis/.

Veröffentlicht am 27.03.2020 um 11:55