Die Arbeit der neuen Initiative Bild im BVDW zeigt Erfolg

Mit einer Stellungnahme an mehrere Bundesministerien konnten die 7 Verbände der Initiative Bild maßgeblich die Forderungen der selbständigen Fotograf*innen in der Corona-Krise zur Existenzsicherung deutlich machen, die gestern den Bundestag zur Entscheidung für den 156 Mrd. EURO Schutzschirm mit veranlasst haben.
 
BFF-Vorstand J. Konrad Schmidt brachte die Argumente des BFF ein und koordinierte die Stellungnahme im BVDW. 

Die Initiative Bild ist der Zusammenschluss aller relevanten Berufsverbände der Kreativwirtschaft, deren Mitglieder sich mit dem Thema „Bild“ und den angrenzenden Branchen beschäftigen. Dazu gehören Fotografen, Filmgestalter, Stylisten, Hair/MakeUp-Artists, Repräsentanten, Produzenten, ect.

Das „Bild“ ist heute der relevanteste Teil von Presse, Werbung und Marketing. Als tragender Teil der Wertschöpfungskette der Industrie und des Dienstleistungsgewebes tragen die Mitglieder der „Initiative Bild“ maßgeblich zum Kommunikationserfolg ganzer Branchen bei.

Die „Initiative Bild“ im BVDW mit den Mitgliedsverbänden:
- Allianz deutscher Designer (AGD) e.V.
- Berufsverband Freie Fotografen und Filmgestalter (BFF) e.V.
- Bundesverband der Bildgestalter (BUBIG) e.V.
- Bundesverband professioneller Bildanbieter (BVPA) e.V.
- Centralverband Deutscher Berufsfotografen (CV)
- Photoindustrie-Verband (PIV) e.V.
- PIC-Verband (PIC) e.V.

Unterstützt wird dieses Schreiben von:
- Bundesverband der Agenturen für Visagisten und Stylisten (bavus) e. V.
- Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) e.V.
- Intressensverband der Castingagenturen und Darstellervermittler (INCA-DV)
- Freelens e.V.

Öffnet externen Link in neuem FensterStellungnahme des BVDW zur Corona-Krise.





Veröffentlicht am 27.03.2020 um 11:24