Warmer Regen für Jörg Kachelmann

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass Springer für „Bild“Berichte über Jörg Kachelmann noch einmal zahlen muss.

Der Wetter-Moderator erhält demnach weitere 235.000 Euro Schmerzensgeld einschließlich Zinsen für die Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte durch bild.de. Springer hatte bereits aufgrund von Print Berichten 295.000 Euro gezahlt. Damit beläuft sich der Gesamtbetrag für Kachelmann auf 530.000 Euro.

Die Entscheidung ist zwar rechtskräftig, Springer prüft dennoch eine Verfassungsbeschwerde, was jedoch keine aufschiebende Wirkung auf die Zahlung des Schmerzensgeldes hat.

Kachelmann war 2011 vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen worden, nachdem eine Frau ihn falsch beschuldigt hatte.

Veröffentlicht am 10.01.2019 um 22:01