“FOTO: NIKLAUS STAUSS”

(Red.) Der Züricher Fotograf Niklaus Stauss erhielt zu seinem runden Geburtstag von seiner Tochter Barbara Stauss ein ganz besonderes Geschenk erhalten. In der Editon Patrick Frey erscheint am 30. August 2018 ein Buch über seine lange und außergewöhnliche Karriere.

Im Verlauf von mehr als sechzig Berufsjahren hat er über 50’000 Persönlichkeiten aus Kunst, Musik, Theater, Oper, Literatur, Film und Tanz fotografiert. Er war in der Garderobe von Louis Armstrong, fotografierte die Bardot von seiner Luftmatratze aus und begleitete Schweizer Kulturgrößen wie etwa Niklaus Meienberg, Harald Szeemann oder Daniel Schmid über viele Jahre hinweg. Dabei ist er kein Paparazzo, er fotografiert einfach die Menschen an dem Ort, an dem er sich selbst gerade aufhält. Auch wenn diese (noch) gar nicht berühmt sind, sind für ihn alle Akteure interessant, weil in ihnen etwas stecken könnte, das erst künftig zutage tritt. So finden sich denn in dieser Werkschau häufig Bilder aus den Anfängen großer Karrieren und Ereignisse. Dass zahlreiche Porträtierte später tatsächlich berühmt wurden, zeigt Stauss‘ feines Gespür für ihr Potential.

Das Buch liefert einen Überblick über das Schaffen des Fotografen, aber es ist auch eine sehr persönliche Dokumentation der Schweizer und europäischen Kulturszene der letzten sechzig Jahre. Nicht zuletzt ist das Buch eine Hommage an den Vater zum runden Geburtstag, herausgegeben von seiner Tocher Barbara Stauss.


Niklaus Stauss (*1938), Fotograf seit Jugendtagen, Absolvent der Kunstgewerbeschule Zürich, Schaufensterdekorateur, reiste immer wieder um die ganze Welt, nahm Unterricht in Ausdruckstanz, eröffnete ein Fotoatelier und publizierte in vielen Medien- und Buchverlagen. Seit den 1950er-Jahren arbeitet Stauss als freier Fotograf auch für die Bildagentur Keystone.

Barbara Stauss (*1967) zog Ende der 80er-Jahre aus Zürich ins geteilte Berlin, wo sie Russisch studierte, Fotografin wurde und 1997 die Meereszeitschrift mare mitgründete, deren Fotoredaktion sie bis heute betreut.

Veröffentlicht am 12.07.2018 um 21:44